Addressing Governance for increased effectiveness of FAO interventions at country level (with an example from Vietnam)

A guest article by Klaus Urban and Günther Feiler, who work for the Investment Centre Division (TCI) at the FAO in Rome. The TCI supports FAO member countries to design, implement and monitor large-scale investment programs. The article relates to an earlier contribution by the authors from December 2014.

In its new strategic framework the Food and Agriculture Organization of the United Nations (FAO) acknowledges the importance of addressing governance appropriately in order to interact more effectively with the political environments in which it operates and achieve its five Strategic Objectives. “Governance” is one of the four cross-cutting themes (besides nutrition, gender and climate change) to be addressed throughout all FAO work. In order to do this effectively, FAO has established a small team of professionals that support other FAO colleagues and partners in this task.

FAO addresses governance relevant for its work at two levels:

At global level FAO engages with a leading or a contributing role and in multiple international initiatives, fora or other so-called ‘international governance mechanisms’. It plays a unique role in governance of global public goods, such as natural resources (e.g. Commission on Genetic Resources), food safety (e.g. Codex Alimentarius), food security (e.g. CFS and the Zero Hunger Challenge), and the implementation of the Agenda 2030. At this level, FAO is directly involved in the relevant decision making processes.

At regional and national level FAO supports governments in the design and implementation of policies and programmes related to food security, nutrition and sustainable rural development. At this level, FAO plays mainly an advisory role. Policy support to member countries is a core element of FAO’s work for ending hunger and malnutrition, eradicating poverty and promoting sustainable development.

In this article, we refer to FAO’s involvement at regional and country level.

‘Governance’ – a ‘slippery’ concept?

There is a lot of confusion around the term governance. This is not surprising as it has been developed and used by many different disciplines in a variety of contexts during the last 20 years. There is no universally accepted definition of the term and even scholars that have been working on governance for many years consider it a ‘slippery’ concept[1].

The concept of modern or multilevel governance used in the field of political sciences was developed in the 90s to explain the integration of new stakeholders like the private sector and civil society organisations into the political decision making processes at national level. The concept of governance used in the institutional economics and political economy debate focused more precisely on the interactions between people and organisations trying to understand and explain the reasons for individual and organisational behaviour. The work of late Nobel Laureate Elinor Ostrom on the management of common pool resources (CPR) belong to this category as well as the broad debate on the ‘principal-agent’ relationship that centers on incentives for ‘expected’ behaviour and service provision and includes important factors such as power and influence.

figure 1_1

Other concepts, such as the concepts of ‘Global Governance’ and ‘Corporate Governance’, on the other hand, are much more focused on the underlying ‘institutional structures’ – ‘Global Governance’ referring to the institutional architecture for international problem solving whereas ‘Corporate Governance’ does the same at the level of individual organizations. The aforementioned concepts are mainly analytical, meaning that they try to help understand reality better in order to contribute to improved problem solving. But there are also concepts with normative ‘intentions’ such as the concept of ‘good governance’ that promotes the adoption of a series of established good governance principles (such as transparency, accountability and participation) at the level of state and within organizations hoping that this will subsequently lead to ‘improved’ functioning of the state or improved organisational behaviour.

Already this brief illustration of five different concepts (there are many more) shows that it is difficult to expect a unified understanding of what we mean by governance. This, however, should not worry us too much. Instead of trying to identify the ‘right’ concept of governance, FAO acknowledges and respects the diversity of the broad debate. However, we should always make it clear to which of the debates we relate when we talk about governance.

What does FAO mean by governance?

In our work at country level, we can benefit very much from the first two of the debates mentioned above, the debates on modern/multilevel governance and institutional economics and political economy. If we want to approach a definition, in this context we would define governance as “the process of political decision making, that beyond the rules, regulations, and other institutional processes considers the underlying dynamics of the relationships between the involved stakeholders determined by e.g. power and influence and other incentives for behaviour”.

Governance is not only what governments do. Governance takes place at many levels in a variety of contexts. Governance ‘is’, as some authors say.

How do we propose to approach governance at country level?

In order to identify our approach to governance at country level, we had to take a strategic choice. In our ‘technical’ work over the last decades it has become clear that food security, agriculture or sustainable management and use of natural resources interventions cannot be developed and implemented without recognition of the roles of politics and institutions in shaping what actually happens on the ground. When analysing potential solutions to identified problems, it is as important to understand the actors and politics surrounding the issue as it is to develop a sound technical approach.Very often, we have adequate technical solutions, but problems related to governance hinder successful implementation.

In FAO work at country level, we thus invest in understanding the ‘politics’ around a given technical issue or problem in order to be able to support member countries in designing solutions that will be considered legitimate in the eyes of the concerned persons, have the chance to be effectively implemented and become sustainable. This does not mean that we will be getting involved in politics at country level, but that our support to countries will aim at finding solutions that are both technically sound and politically feasible.

FAO governance concept is problem driven and committed to an analytical approach and iterative problem solving (see Box for an example of addressing governance in the work of FAO at country level).

Stakeholder Analysis in Support of the Vietnam Agricultural Restructuring Programme

The recently completed Agricultural Restructuring Plan (ARP), of the Vietnam Ministry of Agriculture and Rural Development (MARD), shifts the orientation of sectoral goals from physical targets to indicators related to the ‘triple bottom line’ of sustainable development. It advocates for the sector to become essentially market-led and consumer-driven, with the government’s role shifting from being the primary investor/service provider to being the facilitator of investments and services provided by others. The Plan calls for the broad application of collaborative arrangements among government agencies, the private sector, farmer/community organizations, and the scientific community—the so-called “4 Houses”. FAO is supporting the implementation of the ARP in several ways, but mainly through providing technical advice to the major government intervention for the implementation of the ARP, namely the Vietnam Sustainable Agriculture Transformation Project (vnSAT).

To effectively implement the ARP and become a facilitator of services provided by others, MARD will have to change the way it works in many ways. In particular, the Ministry of Agriculture and Rural Development (MARD) foresees strengthening its capacities in four priority areas: (i) Agriculture Investment Planning; (ii) Sector Wide Monitoring; (iii) Agricultural Innovation; and (iv) Market Development and Trade. Before embarking on the changes, supported by FAO, MARD and IPSARD, the national Policy and Strategy Institute for the agriculture sector, have decided to carry out a stakeholder analysis. MARD and IPSARD consider this analysis as an indispensable element for understanding the underlying dynamics related to the planned institutional reforms and their interrelations. Particularly, the planned strengthening of the national processes in support of agricultural innovation will require realigning some responsibilities for the public agricultural investment planning under the direction of MARD’s General Directorate of Planning and Administration. The study will help to understand how the work in the selected priority areas is presently organized and how the process of realigning future responsibilities can be carried out in the most effective way. The study has been carried out by the Agriculture Policy Centre (APC) of IPSARD and was co-financed by the ES Department’s ESD (Policy and Governance support) and EST (Trade Policy support) divisions which also have been providing technical support to the APC.

The first draft of the stakeholder analysis has been presented in December 2015. It contains a detailed description of all the major institutional processes involved in the four priority areas mentioned above as well as of the roles, interests and motivations of the major stakeholders involved. The results of this analysis will directly feed into the design of the institutional and policy reform component of vnSAT, the implementation of which is scheduled to start in 2016. It will allow to design the institutional reform processes in a way that secures that the interests and motivations of all parties involved are adequately incorporated into the design process. Once these processes are on-going, subsequent more detailed stakeholder analyses on specific aspects of the change process might become necessary.

[1] Jon Pierre and Guy Peters (2000): Debating Governance, Politics and the State, Oxford, p.7

Was bedeutet Entwicklungspolitik im 21. Jh.? – Antworten aus Elmau, Addis Abeba, New York und Paris

Von David Bexte

Auch die von Brot für die Welt Ende Februar organisierte Abendveranstaltung „Deutschlands Rolle im Super-Entwicklungsjahr 2015 – Vorreiter, Mitläufer, Ideengeber oder Bremser?“ stand ganz im Zeichen der Gipfel in Addis Abeba, New York und Paris. Konkret sollte hier die Rolle Deutschlands diskutiert werden. Ein weiterer Schwerpunkt lag auf den Kerninhalten für die anstehenden Gipfel. Wo liegen die entscheidenden Knackpunkte und was sind die Weichenstellungen, die einen Ausgangspunkt für Antworten auf die globalen Herausforderungen im 21. Jh. sein können? Ob und welche Antworten der Kongress auf die angesprochenen Punkte liefern konnte – dazu hier mehr.

Ernährungssicherheit in der Post-2015 Development Agenda – quo vadis G7?

von David Bexte

Für die Entwicklungspolitik ist 2015 ein wichtiges Jahr – die 3. „Financing for Development“ Konferenz in Addis Abeba, der Post-2015 Gipfel in New York und die UN Klimakonferenz in Paris werden für die Entwicklungspolitik der nächsten Jahre wichtige Weichenstellungen festlegen. Wie sollen sich die zentralen Akteure zu den Themen und Gipfeln positionieren?

Die G7 als Allianz der reichsten Industrieländer ist ein zentraler Akteur. Die Anfang Februar von der Welthungerhilfe organisierte Konferenz „Setting the Course for a World without Hunger – North-South Dialogue on the Role of the G7“ sollte Antworten zu der oben formulierten Frage liefern. Wie die Teilnehmer des SLE die Konferenz erlebt haben und was diskutiert wurde – dazu hier mehr. 

Start Living Equal

Herzlich Willkommen zum Blog des 53. SLE Jahrgangs.
In unserem Blog möchten wir Sie während unseres Jahres am Seminar für ländliche Entwicklung (SLE) auf dem Laufenden halten, was uns als zwanzig zukünftige MitarbeiterInnen der Entwicklungszusammenarbeit (EZ) bewegt, inspiriert und antreibt. Dazu gehört auch, dass wir aktuelle Debatten und Prozesse in der EZ aufgreifen und dazu Position beziehen. Der Blog wurde vom 52. Jahrgang gestartet, dessen Beiträge im Archiv bzw. im Blogroll weiter unten zu finden sind.

Das Motto des 53. SLE-Jahrgangs lautet Start Living Equal, denn wir treten für die Überzeugung ein, dass globalen, nationalen und lokalen Herausforderungen auf Augenhöhe mit Partnern aus aller Welt begegnet werden muss. Außerdem setzen wir uns für eine global gerechtere Aufteilung von Macht und Ressourcen jetzt und in Zukunft ein. Dafür nutzen wir unsere Energie, unser interdisziplinäres Verständnis für Zusammenhänge und Themen und unsers frisches Wissen aus Forschung und Praxis. Als zukünftige Akteure der internationalen Zusammenarbeit möchten wir gemeinsam mit unseren KollegInnen aus dem globalen Süden nach innovativen Lösungen suchen, ohne dabei bewährte Praktiken aus den Augen zu verlieren.

Thematisch orientieren sich die Blogbeiträge am Programm unseres Postgraduiertenstudiums am SLE Darüber hinaus soll der Blog uns und Menschen, die Interesse am SLE und der EZ haben, die Möglichkeit und den Raum geben, um kreative oder wissenschaftliche Beiträge einzubringen .

Dieser Blog soll eine Plattform des Austauschs, der Pluralität und der gegenseitigen Inspiration sein, die Denkanstöße gibt, und weitere Diskussion fördert. Positionen, Kommentare und Fragen zu den Beiträgen sind herzlich willkommen und können unterhalb des jeweiligen Posts eingebracht werden. Darüber hinaus ist es auf Wunsch möglich einen eigenen Gastbeitrag auf dem Blog zu veröffentlichen. Ganz besonders würden wir uns freuen, wenn auch Stimmen aus dem globalen Süden an diesem Blog teilnehmen und zum Austausch beitragen würden. (Für Gastbeiträge bitte phil.gu@gmx.de kontaktieren).

Trotz der Verbindung zum offiziellen Internetauftritt des SLE, bildet der Blog ein unabhängiges Forum des 53. Postgraduiertenjahrgangs. Die Beiträge spiegeln die Meinung des jeweiligen Autors und dementsprechend nicht zwangsläufig die Meinung aller Teilnehmer des aktuellen Jahrgangs wider.

Wir freuen uns auf ein spannendes und diskussionsreiches Jahr 2015!

Ihr 53. Studienjahrgang

„Werdet vorsichtige Interventionist*innen!“

25 Jahre lang hat Theo Rauch als Dozent seinen Erfahrungsschatz an die Teilnehmer*innen des Seminars für Ländliche Entwicklung weitergegeben. Strategien und Instrumente nachhaltiger Entwicklung an zukünftige Fach- und Führungskräfte der internationalen Zusammenarbeit zu vermitteln war ihm ein Anliegen. Zum Ende unseres Jahres am SLE verabschieden wir als 52. Jahrgang Theo Rauch.

Eine gemeinsame Reflektion mit Malin Elsen.


„Darf ich mich in die Angelegenheiten von Ländern einmischen?“

„Welche Berufe der IZ/ EZ sind sinnvollerweise mit Fachkräften aus dem globalen Norden zu besetzen?“

„Wie kann ich in Machtverhältnissen arbeiten, die mir ungerecht erscheinen, ohne meine politischen Überzeugungen über Bord zu werfen?“

„Sollte es das Berufsbild, für das ich jetzt ausgebildet werde, überhaupt noch geben?“

Zu Beginn unseres Jahres am SLE beschäftigten viele Teilnehmer*innen Reflektionen wie diese. Skepsis gegenüber dem eigenen Berufsfeld; Kritik an der Internationalen Zusammenarbeit allgemein; aber auch Ratlosigkeit, welche Wege vertretbar gegangen werden können, um für die eigenen politischen Überzeugungen einzustehen. Das Jahr am SLE veränderte unsere Fragen und das lag zu einem großen Teil auch an Theo Rauch. Wir sind nicht unpolitischer. Wir haben nicht weniger Respekt davor, in Laos, Ecuador oder Somalia eine Stelle anzutreten, als vor einem Jahr. Wir haben jedoch über das Jahr viele Beispiele gehört, wie man in der Internationalen Zusammenarbeit einen sinnvollen Beitrag leisten kann. Warum dieser Berufszweig noch immer eine Berechtigung hat, wäre mit Theos Worten, weil „in den meisten Organisationen noch immer hinreichend große Freiheiten bestehen, um für den jeweiligen Kontext sinnvolle Projekte durchsetzen zu können, und dafür, wenn notwendig, auch konfliktreiche und keine Gefälligkeitsgutachten zu erstellen.“

Ein weißhaariger Riese, der keine Gelegenheit auslässt, laut zu lachen und für seine Meinungen zu argumentieren, betritt den Seminarraum des SLE.

Theo Rauch hat sich seit seiner Studienzeit mit Entwicklungspolitik auseinandergesetzt, und war schon vor seiner Ausreise aktiv in verschiedenen globalisierungskritischen und entwicklungspolitischen Gruppen. Mittlerweile schöpft er aus vielen Jahren Praxiserfahrung: In Sambia hat er als Regionalentwicklungsplaner für die damalige GTZ gearbeitet, in Südafrika als Regierungsberater auf nationaler Ebene an Themen wie Dezentralisierung und Kommunalentwicklung mitgewirkt. Dabei hat er auch immer die Rückbindung an die Theorie gesucht; er ist Autor verschiedener Werke und hat das Konzept der „Ländlichen Regionalentwicklung“ mit weiterentwickelt.

Für das SLE war sein Kurs „Strategien und Instrumente Nachhaltiger Entwicklung“ ein Herzstück; der von ihm mitentwickelte Ansatz, multidimensional und auf mehreren Ebenen zu denken, floss durch die Adern des Instituts, und die seiner Studierenden. Seine Überzeugung: „Märkte, Macht, Kultur und Natur [seien] gleichermaßen in Betracht zu ziehen, wenn es um die Suche nach funktionierenden Problemlösungen geht“.[1] Ganz schön kompliziert, dachten wir uns als Kursteilnehmer*innen, und haben insgeheim bezweifelt, dass man solch eine Komplexität wirklich in die Tat umsetzen könne. Dann kam Theos Kurs, und mit ihm sein Plädoyer, warum man dennoch an diesem Ideal festhalten sollte und trotzdem handeln. Vier seiner Ratschläge wollen wir versuchen, in unsere eigene Berufspraxis mitzunehmen. Für jedes dieser Argumente betrachtet Theo kritisch, wie umsetzbar es in der heutigen Landschaft der internationalen Zusammenarbeit ist. Auch wir wollen kritisch beleuchten, welche von Theos Erfahrungen gute Handlungsanstöße sein können.

1. Basisnähe durch Praxiserfahrung.

Überall auf der Welt gibt es Menschen, die Veränderungen herbeiführen möchten, die von der Zukunft her denken, um ihre eigenen Lebensbedingungen und die Anderer zu verbessern. Theo nennt sie „Change Agents“. Am SLE werden wir zu „professionellen Change Agents“ ausgebildet, aber „es gibt in jedem Dorf, in jeder Organisation, in jeder Firma Leute, die sind von ihrem Naturell her potentielle oder auch tatsächliche Change Agents.“ Zu ihrer Unterstützung sollten wir nach dem Subsidiaritätsprinzip vorgehen: „Man muss von unten her denken“, formuliert es Theo, und meint damit nicht, dass wir als Fachkräfte aus dem globalen Norden die Aufgaben der Change Agents aus den jeweiligen Partnerländern übernehmen. Es hieße auch nicht, dass alle lokalen Kräfte zu Innovatoren gemacht werden sollen — aus einem Bürokraten einen verwandlungsfreudigen Change Agent machen zu wollen wäre sinnlos, denn Bürokraten haben einen Sinn, sie stabilisieren Systeme und verhindern Willkür. Es ginge darum, als externe Fachkraft gezielt lokale Change Agents unterstützten zu lernen, um gemeinsam mit ihnen nach kontextgerechten Lösungen zu suchen. Dafür müsse man die Menschen, und den regionalen Kontext kennen, um das Vertrauen zu gewinnen, „dass ich das verstehe, wo ich mich dann als Change Agent einmische.“ Dies sei „genauso wichtig wie die normativen Ideen und die Erfahrungen, die Du von anderswoher mitbringst.“ Die Wichtigkeit dieser Basiskompetenzen hieße allerdings nicht, dass man nicht auch auf anderen Ebenen arbeiten kann und soll: Theos Grundthese ist die, „dass jeder und jede, ob auf globaler Ebene, auf nationaler Ebene, hier im Ministerium, dort im Ministerium, oder auf Distrikt-Ebene, für den Verantwortungsbereich, wo er oder sie als Change Agent wirkt, die lokale Erfahrung gemacht haben soll, um dort kompetent mitsprechen zu können.“

2. Die Rolle der Externen – sich selbst kennen.

Könnten lokale Kräfte nicht komplett die Aufgaben internationaler Fachkräfte übernehmen? Welche Rolle kommt externen Fachkräften überhaupt noch zu? Theos Antwort ist, dass in vielen Ländern lokale Change Agents einen organisatorischen Rahmen brauchen, um ohne Angst und auch mit einigermaßen fundierter Erfahrung Wandel herbeizuführen. Aus Mangel an finanziellen Mitteln; aus Gründen einer ungerechten Ressourcenverteilung; aufgrund von klientelistischen Machtstrukturen — die Potenziale vieler (marginalisierter) Gruppen können die Unterstützung durch Externe aus vielen Gründen gut gebrauchen. Dabei stellt Theo klar, dass wir als internationale Fachkräfte lediglich diejenigen seien, denen die Entwicklungspolitik den Freiraum und die Mittel gibt, Diskussionsforen zu organisieren und damit Neuerungen anzustoßen. Externe haben die Sonderstellung, in solchen Foren zu vermitteln, „dass man erst mal drüber nachdenken müsste, was denn nun eigentlich sinnvollerweise getan werden sollte, aber das Denken findet dann schon in einer bunten Mischung aus Fachkräften unterschiedlicher Couleur und Ebenen statt.“ Externes Wissen könne aber maßgeblich dazu beitragen, dass z.B. Konzepte und Erfahrungen aus anderen Regionen der Welt in die lokalen Projekte eingebracht werden. Externe können Wissen mitbringen, und eine Erfahrungsbreite, die den lokalen Change Agents oft fehle, da „ein Wandel halt oft auch von Ideen von woanders her kommt, und oft politisch zu prekär wäre, insbesondere für junge Intellektuelle in einer hierarchischen Gesellschaft“. Organisieren, Diskurse mit seinem Außenblick leichter anstoßen können, Erfahrungen aus anderen Regionen einbringen, gemeinsam eine Idee als temporäre Intervention erproben, um so Bedenken zu zerstreuen — in vielfältiger Weise können internationale Fachkräfte von den Change Agents anderer Regionen genutzt werden.

3. Wie arbeiten wir? Pragmatismus in der Internationalen Zusammenarbeit.

In seiner Arbeit am SLE ging es Theo immer darum, die Handlungsspielräume zukünftiger Fach- und Führungskräfte zu erweitern und ihnen die Kompetenzen und das Selbstvertrauen für einen sich schnell wandelnden, interkulturellen Arbeitskontext zu vermitteln. Zunächst bedeutet dies, Komplexität bewältigen und strategisch denken zu lernen. „Es geht dabei um die Fähigkeit, Entscheidungen unter Berücksichtigung von Problemursachen, vorhandenen Potenzialen, begrenzenden Rahmenbedingungen, von Zielen, Interessen und Ideen einer Vielzahl von Akteuren systematisch abzuleiten bzw. zu bewerten“.[2] Wie erlernt man einen solchen Pragmatismus? Einige Beispiele zeigen, welche Denk- und Handlungsansätze uns bei diesen Aufgaben zugute kommen.

So haben klientelistische Abhängigkeiten zum Beispiel oft eine gesellschaftliche Funktion. Ärmere Leute fragen sich oft, warum sie sich mit anderen Armen zusammenschließen sollten, die ja gar kein herausragendes soziales Standing hätten und sie auch nicht weiter schützen oder unterstützen könnten. Traditionen und soziale Systeme müssen wir erst respektieren und verstehen lernen, was auch immer wir zunächst von ihnen halten, bevor wir uns in den Dialog über die Lösung von damit verbundenen Problemen wagen.

Es geht auch darum, Mittel dort einsetzen zu lernen, wo sie effizient zum Erreichen eines Zieles beitragen. Diese Orientierung am Machbaren, statt immer bloß am Notwendigen, führe auch dazu, dass man starke Argumente vorbringen könne, ohne in die Gefahr zu geraten, in die Missionarsschuhe zu schlüpfen. So konnte Theo zum Beispiel immer wieder sagen: „Leute, ich bin nur ein Professional. Ich mag es nicht, mich in Eure parteipolitischen Fraktionskämpfe einzumischen, aber ich kann nur sagen, 500 Paar Ochsen für 5000 Nutzer sind breitenwirksamer und tragen mehr zur Armutsminderung bei, als dreißig Traktoren für 300 Bauern. Bitte, wenn ich da irgendwie falsch gerechnet habe, dann beweist mir das Gegenteil.“

4. Überzeugungen haben — doch nicht irgendwelche.

„Du musst als Professional in diesem Laden Überzeugungstäter sein, um durchzuhalten und gegen alle Widerstände das Sinnvolle zu fördern“, weiß Theo. Trotz allem Pragmatismus, internationale Fachkräfte wählen einen politischen, einen „Gerechtigkeitsberuf“. Dies erfordere, dass man sich über seine eigenen Werte und seine (politischen) Überzeugungen sehr klar wird. Theo findet es wichtig, dass sich „die Überzeugungen sich auf der Ebene der oberen politischen Grundsätze halten müssen, also Armutsminderung, Nachhaltigkeit, nicht auf der Ebene der Instrumente und Strategien. Ich kam z.B. in meinen jungen Jahren auch nach Sambia mit der Überzeugung, dass Genossenschaften also die Lösung für alle Kleinbauern dieser Welt sind. Ja, die hab ich mir nach drei Monaten in Sambia abgeschminkt, nachdem ich die sambischen Genossenschaften gesehen habe, gesehen habe, wer da warum drin ist, und wer warum nicht drin ist. Also, Überzeugungstäterschaft in dem Sinne, dass Du auch von bestimmten Instrumenten und Strategien überzeugt bist, das ist falsch, sondern die Überzeugung muss sich auf universell relevante Grundprinzipien, wie Armutsminderung, Menschenrechte und Nachhaltigkeit, beschränken, und nicht auf Instrumente wie Ochsenkarren, oder Genossenschaften, oder Participatory Rural Appraisal.“ Kein Instrumentenfetischismus, nicht das Beharren auf einem Ansatz, wie z.B. nur dem Wertschöpfungskettenansatz, nur der Livelihoodanalyse, nur der Ländlichen Regionalentwicklung, dürfe uns bei unserer Arbeit anleiten. Es ginge in diesem Berufsbild darum, zu schauen, welche lokalen Vorstellungen mit den eigenen, international gesammelten, Erfahrungen eine Synthese ergeben, die ein Mehrwert für die lokale Bevölkerung sind. Kurz, es geht darum ein/e „vorsichtige/r Interventionist*in“ zu werden.

Theo gibt uns noch etwas mit: Durchhaltevermögen! Nicht aufzugeben, sondern immer wieder eigenes Scheitern und die Defizite bisheriger Entwicklungspolitik genau zu analysieren, und dies zum Anlass zu nehmen, die Lehren dieser Ansätze zu nutzen.

5. Kritik.

Theos erster Ratschlag, basisnahe Kompetenzen und die Menschen vor Ort verstehen zu lernen, ist von einer Kritik begleitet. Für zukünftige Fachkräfte gäbe es dazu heute immer weniger Möglichkeiten. Kurze Projekt- und Vertragslaufzeiten — auch wegen des Trends zunehmend in fragilen Staaten zu arbeiten — und das Reduzieren des Entwicklungshelfermodells erschweren die Möglichkeit, den Kontext kennenzulernen, dem die Projekte und Programme zugute kommen sollen. Dabei müsse man doch z.B. ein bäuerliches System kennen, um zu vermeiden, „dass man einer Kakaobäuerin  sofort die Polizei wegen Kinderarbeitsverstößen auf den Hals jagt.“ Erst nach diesen lokalen Erfahrungen kann man mit seiner Fachexpertise auch auf nationaler und internationaler Ebene arbeiten. Sonst wiederhole man bei der Anwendung zentraler Instrumente der Entwicklungspolitik die Fehler der Vergangenheit. Was einen leiten kann, ist ein Mehrebenenansatz, und Fachkräfte auf allen Ebenen sind dafür gefragt. Der Mehrebenenansatz ist für Theo schlüssig aus seiner Erfahrung, dass Entwicklungsförderung auf lokaler Ebene erst durch die Beseitigung entwicklungshemmender Rahmenbedingungen auf globaler Ebene eine Breitenwirksamkeit erreichen kann.[3] Erweiterte globale Handlungsspielräume können gleichzeitig jedoch nur dann von den Armen genutzt werden, wenn deren Potenziale gestärkt werden. Es gilt also, sich für eine basisnahe technische Zusammenarbeit, für Bewahrung basisnaher Fachlichkeit einzusetzen und selbst nach Möglichkeiten solch einer Basiskompetenz zu suchen.

Auch Theos zweiter Ratschlag, seine Rolle und sich selbst gut zu kennen, bettet er in eine allgemeine Kritik am System der internationalen Zusammenarbeit ein. Die eigene Rolle eines Externen wird schnell auf die Probe gestellt, überall fände man kurz gedachte Forderungen wie:„Herr Rauch, ich will Schulen sehen, und ich will Kinder in den Schulen sehen.“ Solche Forderungen berufen sich auf den Grundsatz der „Wirkungsorientierung“. Die Wirkungsorientierung der zeitgenössischen Debatte sei, so Theo, jedoch durchzogen von Sätzen wie unser Projekt trägt „unmittelbar dazu bei, dass soundsoviele Bäuer*innen diese und jene Anbaumethode benutzen“. Solche Forderungen verhinderten jedoch geradezu, dass angepasste Lösungen gefunden werden können. Lösungen müssen nach oben hin offen sein, es muss Raum für nicht Vorhersehbares bleiben. Als Lackmustest dafür, dass bei einem Projekt der Raum für erfahrungsbezogenen Austausch externen und lokalen Knowhows gegeben ist, sei, dass das Ergebnis dann weit entfernt von den beiden Anfangsvorstellungen sei. Andernfalls wurde die lokale Bevölkerung, die profitieren sollte, nicht mit eingebunden. Gegenüber solchen Forderungen nach Umsetzung vermeintlicher Patentlösungen gilt es deshalb kritisch zu bleiben, empfiehlt Theo.

Theos Herangehensweise an seinen vierten Ratschlag, fundierte Überzeugungen zu haben, überrascht uns. Er argumentiert, dass es auch in einem Beruf, wo es um Einmischung zwecks Abbau von Ungerechtigkeiten geht, gelte, sich möglichst an bestehenden Politiken und Gesetzen eines Landes zu orientieren ohne seine eigenen politischen Überzeugungen  über Bord zu werfen. Theo möchte vermeiden, als Missionar, oder Idealist, abgetan zu werden. Vor allem aber geht er davon aus, dass jegliche Einmischung als Vertreter eines anderen Landes einer Legitimation bedarf. Daher rührt sein Vorschlag, die wichtigsten nationalen Gesetzestexte zu verinnerlichen und die eigenen Argumente immer auf nationale oder internationale Regelwerke zu stützen, um langfristig in diesem Beruf Erfolg zu haben. Was geschieht nun aber in fragilen Staaten, in denen das geschriebene Wort nicht mehr zählt, in dem keine staatliche Institution mehr wirkmächtig und glaubwürdig genug ist, irgendwelche Gesetze durchzusetzen? Argumentiert Theo nicht staats-zentristisch? Theo erzählt uns, dass er bewusst vermieden habe, in seiner Berufslaufbahn in solchen Staaten zu arbeiten, in denen er keine lokalen Partner mehr finden kann, mit denen er als Externer zusammenarbeiten kann. In denen die Gesetze des Staates fundamental ungerecht seien, oder von den Herrschenden missachtet würden. Doch auch in solchen Staaten einigen sich Menschen auf Regeln des Zusammenlebens. Könnte man als Externer nicht dennoch seine Überzeugungen mit solchen „hybriden Gesetzen“ in Einklang bringen?

Eine letzte Frage an Theo: Was ist Fortschritt?

Er antwortet wie aus der Pistole geschossen: „Fortschritt hat keine historische Richtung für mich, sondern Fortschritt wäre für mich in Deutschland den CO2-Ausstoß zu verringern, und den Anteil der Fahrradwege zu vermehren, das wäre Fortschritt, weil das hier ein Problem,  ein von uns verursachtes und empfundenes Problem ist. Also Fortschritt heißt immer kontextgerechte Problemlösungen, natürlich gemessen immer an diesem generellen Zielsetzungen wie Armutsminderung, Nachhaltigkeit, wie man da weiterkommt.“

Theo Rauch setzt sich eine Sonnenbrille auf, fängt an, auf unserer Abschlussparty zu tanzen, und lacht nochmal laut. Vielleicht lässt sich Weisheit doch an der Anzahl der Lachfalten eines Menschen abzählen. Für alle weiteren Weisheits-Falten wünschen wir Dir, Theo, jedenfalls viel Glück!

Rauch, T. „Entwicklungspolitik.“ Theorien, Strategien, Instrumente. Westermann. Braunschweig (2009).

[1] Rauch, 2009, 18.

[2] Ebd.

[3] Ebd., 121.

 

 

Vietnam launches ambitious agricultural restructuring programme

A guest article by Klaus Urban and Günther Feiler, who work for the Investment Centre Division (TCI) at the FAO in Rome. The TCI supports FAO member countries to design, implement and monitor large-scale investment programs. Vietnam has just decided on a restructuring program for its agricultural sector. Klaus Urban and Günther Feiler offer us expert insights into the endeavour.

Vietnam’s Agriculture Restructuring Plan (ARP)

Two decades of rapid economic growth and global market integration have transformed Vietnam from a country trying to meet the basic subsistence needs of its people to an emerging market economy. In 2010 Vietnam reached the middle income status. The structure of the economy has shifted from a primarily agriculture base towards industry and services and the private sector is expanding rapidly. Between 1993 and 2013, economic growth averaged 7-8 percent per year and the national poverty headcount rate fell from 58 percent to 21 percent. Agricultural growth in particular has assured food security and made a key contribution to economic and social development and stability.

State-led agricultural development has created the infrastructure and institutions instrumental in productivity gains and market access. Looking forward, there is clearly a greater role for the private sector, with decreasing intervention and administrative controls by a state machinery that does not have sufficient experience of marketing, post harvest management and processing. Today Vietnam’s rural areas still provide the major sources of livelihood for some two-thirds of the population and are home to more than 90 percent of the country’s poor. While the share of primary agricultural activity in GDP has fallen to about 18 percent, compared with 31 percent two decades ago, the ‘agricultural complex’ – including agro-industry and food-related business services – accounts for one-third of Vietnam’s GDP and a similar share of merchandise exports.

00079086

This growth story, however, is unlikely to continue in the future. Increasing competition for resources from other sectors, changing demand in national as well as international markets, and rising costs will force the agriculture sector to produce more while using less. Producers no longer compete regarding prices alone; now they need to compete on the base of quality, standards compliance, reliability and sustainability. The agricultural sector will have to learn to adapt to changing demands, upgrade capacities, and become more skilled at innovation.

To cope with these emerging challenges, the Vietnamese government in June 2013 approved a comprehensive Agricultural Restructuring Plan (ARP) that shifts emphasis from heavy reliance on central planning to an approach in which decision-making is increasingly devolved to market actors responding to market opportunities and forces. The ARP seeks to accomplish this transition, however, while safeguarding the rights and livelihoods of its largely small producers. A primary objective is to assure the long-term welfare of farmers and consumers. Green growth and sustainable development are also central concepts behind the Plan.

Six core principals drive the ARP [1]. First, the objectives for agriculture and rural development will be set within the conceptual framework of sustainable development. Second, Vietnamese agriculture will be increasingly market-based, even as broader rural development continues to be socially guided. Third, in many spheres of activity, the role of government will progressively shift from being the (primary) provider of investments and services to becoming the facilitator of such activities undertaken by others. Fourth, the government will apply the concepts of partnership and co-management to define new relations with both the private sector and community organizations. Fifth, all segments of society, at central and local levels, will have distinctive roles to play in the restructuring process. And sixth, restructuring will be regarded as an incremental, evolving process allowing adjustments and adaptations along the way.

Translating vision in practice

Translating this vision into practice is now the major challenge. To be effective in pursuing a more market-oriented development strategy, the Vietnamese Ministry of Agriculture and Rural Development (MARD)will have to change the way it works in many ways. A critical area of change will be to redefine the way that MARD departments specify and provide new services in the sector. Based on the revised functions and services, MARD will have to review and adjust organizational processes, eliminating gaps and overlaps and developing a more pronounced service orientation. To be effective, decision-making will need to become more collaborative; some key responsibilities will need to be devolved to and assumed by producers, who will need to accept risks in exchange for the potential to gain increased rewards. Given these ambitious objectives, the agriculture restructuring agenda will entail a continuous process of experimentation and adaptation unfolding over many years

00079085

Implementing the Plan effectively, will also require a comprehensive human resource capacity building programme. MARD staff and their collaborators will have to be enabled to understand and carry out the rather different responsibilities of governments under market-oriented systems and processes. They will need assistance assimilating the concepts of green growth and sustainable development and their implications, and will need to become adept at using the simple but fundamental tools of project analysis, financial and economic analysis, and monitoring and evaluation (M&E). They also will have to invest significant effort over time to acquire the necessary soft skills related to the new facilitation role of MARD.

An ambitious restructuring process asthe ARP finally needs a comprehensive communication and outreach programme. All stakeholders related to the ARP, government and non-government, need to be fully informed about the objectives of the programme, and about the roles and (new) tasks of everyone involved. This has to happen at all stages of the restructuring process. International experiences show that the lack of an effective communication programme is a major source of the failure of many relevant change or restructuring initiatives.

Required: New ways of agricultural investment planning and sector monitoring

Two areas where work processes need to be revised, redefined and possibly broadened in order to make the ARP effective in practice are agricultural investment planning and agriculture sector monitoring. In both these areas, the changes needed are substantial and involve a realignment of responsibilities, extensive information sharing between government and private actors, and new institutional arrangements for the co-production of services.

Currently, public investment in agriculture lacks strategic focus and is not sufficiently adapted to support agricultural innovation. It does not support development of the enabling environment to stimulate private sector investment in agriculture or to enable flows to where capital recovery is low or to disadvantaged areas, where private investment cannot yet be mobilized. The restructuring plan of the government foresees a shift towards investments that support productivity increases of enterprises along the value chain and attract more private investment in agriculture, including foreign direct investment (FDI). This new priority needs to be reflected in the public investment plan and its investment budget. To change long-standing patterns of public investment – for example, to promote a stronger emphasis on investment supporting the creation and implementation of agricultural innovations – is not something that can be done from one day to the other. To foster and enable adoption of knowledge accumulated in the rest of the world requires the establishment of decentralized, demand-driven agricultural innovation systems. And it also requires challenging entrenched practices (and privileges).

Similarly, agriculture sector monitoring needs to be adapted to the needs of the new policy. Currently, decisions regarding farm enterprises and support policies are presently mainly based on technical indicators, while considerations of financial and economic indicators such as profitability and marginal costs are not common. However, it is these indicators that mainly determine farmers’ willingness to adopt technical advice and new technologies, and thereby shape future performance and sustainability of farm practices. Moreover these indicators also provide information on progress in implementing the ARP.

Current sector monitoring covers reporting of quantitative information, such as acreage planted or quantities produced, and focuses mainly on the achievements of government set macro-targets for those indicators. With the restructuring envisaged, sector M&E shifts its focus to sector performance indicators such as contribution to the improvement of livelihoods, competitiveness of different crops within but also outside of Vietnam, effectiveness of public policy and investments and the sustainable and effective use of natural resources. This requires a profound understanding of farm enterprises and their economics. New data sources, actors and methodologies of joint analysis (farmer/extensionist or expert and researcher) will need to be incorporated into the sector M&E to ensure that future policy reforms and decisions on investments are based on sound information and are supported by all actors affected by the policies.

In summary, the ARP is highly ambitious. Implementation will play out at the levels of particular MARD departments, provinces and districts, value chains, and individual farms and enterprises – through a combination of organizational and behavioural changes, and through associated efforts to strengthen access to relevant knowledge, skills, and other capacities. As with most change management processes, progress is likely to be uneven over time and space and among different institutions – which introduces additional challenges where uncertainty and risk are the price of greater reliance on market processes.

[1] Under Prime Minister Decision 899 of 10 June, 2013

Die Armen auf dem Lande müssen direkt erreicht werden!

ein Gastbeitrag von Manfred Beier, einem ehemaligen SLE-Teilnehmer.

Was sollte mit der „Grünen Revolution“ eigentlich erreicht werden? Bekämpfung des Hungers durch Steigerung der Flächenerträge mittels verbessertem Saatgut, Dünger und Pflanzenschutzmittel – aber auch Erschließung riesiger Märkte für diese Inputs, gewaltige Umsätze und Gewinne für Firmen der Industrieländer. Es war schließlich die Zeit der Entkolonialisierung, eine Zeit der Umbrüche und Unsicherheiten, aber auch der Chancen: Ein Meilenstein für schnell wachsende Firmen tätig in der industriellen Landwirtschaft, aber günstig auch für die reicheren Bauern in den Ex-Kolonien mit überdurchschnittlichem Landeigentum.

Die „Grüne Revolution“ konnte zwar mittelfristig die drohenden Hungersnöte verhindern, aber mit deutlichen Nachteilen für die Entwicklung der armen Länder. Die Kluft zwischen Armen und Reichen wurde vergrößert, als die Verteilung des Eigentums ungünstiger wurde. Seit der „Grünen Revolution“ flossen zu große Teile der finanziellen Hilfe an die Wohlhabenderen, die Zeche zahlten aber oft die Kleinbäuer*innen und die Landlosen. Die „Grüne Revolution“ war die erste, weltweit wichtige Umwälzung der industriellen Landwirtschaft und sie leitete einen Konzentrationsprozess der in der Landwirtschaft tätigen Unternehmen ein. Dieser erlaubt es heute – etwa 50 Jahre später – Firmen wie Monsanto, eine neue Dimension der Markt-macht zu erreichen, wie zum Beispiel die amerikanischen Getreide-Bauern landesweit mittels des Justizapparates zu zwingen, heute nur noch Monsanto Gen-Saatgut anzubauen.

Nicht erst im letzten Jahrhundert, sondern schon seit vielen Jahrhunderten vorher hatten Kleinbäuer*innen den Umgang mit den Tausenden unterschiedlichen Anbaubedingungen verbessert um ihr Überleben zu sichern. Sie schufen eine Vielzahl angepasster Pflanzen, Tierrassen und Landnutzungssysteme. Dass sie erfolgreich waren, zeigt seit langem die Anwendung der Bewässerung im Reisanbau, um nur eines der vielen bekannten Beispiele zu nennen. Entwicklung fand statt, weniger durch Studien, sondern durch „trial and error“ von Kleinbäuer*innen, denen Bildung versagt wurde. Auch heute noch kann der*die aufmerksame Beobachter*in viele Beispiele für die Innovationsfähigkeit der Kleinbäuer*innen finden. Dazu ein weiteres Beispiel: Einem Orangen-Bauer in Tansania wurde vorgeschlagen, die vielen, von Ameisen durch zusammengesponnene Blätter geformten Nester zu zerstören und die Ameisen chemisch zu vernichten. Der Bauer lehnte entsetzt ab. Orangenspezialist*innen stellten später erstaunt fest, dass die kleine Plantage schädlingsfrei war, obwohl Spritzmittel seit Jahren nicht erhältlich waren. Die Ameisen waren Insektenfresser! Die Vielfalt der weltweiten Anbaubedingungen ist so groß, dass kein noch so gut ausgebildeter Agrarforscher aus den Industrieländern bei seinen kurzen Besuchen darüber urteilen kann.

Wer immer sich für die Entwicklung der Armen einsetzt muss nicht nur Steigerung des Wachstums, ökologischen Landbau, Sicherung der Nachhaltigkeit oder gar „nachhaltige Intensivierung“ anstreben – alles notwendige, sinnvolle und zumindest teilweise sehr erfolgreiche Techniken. Aber hier geht es um Entwicklungsprozesse und deshalb ist ihr Entwicklungspotential noch wichtiger für die Beurteilung der Agrarökologie. Menschen können sich nur selbst entwickeln, und sie müssen selbst bestimmen, wohin und wie sie sich entwickeln wollen. Externe können sie zwar beraten und fördern, entscheiden aber müssen sie selbst. Afrikanische Kleinbäuer*innen sind dazu sehr wohl in der Lage und sie beweisen dies durch eine Vielzahl von Innovationen für gut an die Umwelt angepasste Systeme von Mischkulturen, Absicherung gegen Dürren, Züchtung angepasster Nutztierrassen, Terrassierung, etc. Die Probleme, die sie allein nicht bewältigen können sind meistens externer Art, beispielsweise Transport- und Vermarktungsprobleme oder fehlende Finanzierungsmöglichkeiten für sinnvolle Rationalisierung und Intensivierung. Unsere externen Expert*innen können nur selten dabei helfen; sie sind zwar gut ausgebildet, aber nicht dafür.

Nach einem halben Jahrhundert der Förderung der lokalen Eliten ist unübersehbar, dass wir so die Unterentwicklung nicht überwinden können. Selbst die Schwellenländer haben einen unakzeptabel hohen Anteil an chancenlosen Armen und trotz weltweiter Anstrengungen zur Armutsminderung steigt deren Zahl ständig weiter. Es ist wenig wahrscheinlich, dass weitere Förderung der Bessergestellten den Armen jemals zugute kommen würde (trickle down). Das Entwicklungspotential armer Länder liegt eher bei den bisher zu sehr vernachlässigten Klein-bäuer*innen und ihren Kindern sowie den Familien von Landlosen, die noch kaum Zugang zu Bildung hatten. Bei ihnen muss Armutsminderung endlich direkt ansetzen, denn ein zu geringer Teil der Mittel der EZ kam bisher bei ihnen an. Förderorganisationen müssen endlich glaubwürdig nachweisen, wie viel der zur Verfügung gestellten Mittel letztlich bei den Armen ankommt. Erfolgversprechende Methoden unmittelbarer Unterstützung sind seit Ende der 70er Jahre bekannt und weitere werden laufend entwickelt und erprobt, u.a. verschiedene Formen von Direktzahlungen (cash transfers).

 

Indigenous cuisine: a road to development?

A first report from the SLE-Study Group in Kenya by Malin and Luca

At the gate to Jomo Kenyatta University for Agriculture and Technology (JKUAT), in the shade of yellow acacia trees, small bundles of green leaves are on sale. We pay 5 Kenyan Shillings each for a bundle of Amaranthus and African Nightshade. It is these leaves that are our reason for being in Kenya.

For two weeks at the beginning of August the SLE-team of three young researchers were based on the JKUAT campus in Juja. The four-lane motorway connecting Juja to the sprawling Kenyan capital Nairobi stands witness to the boom in construction that the country has seen over the last five years. This road carried us to our meetings with experts in the public and private sectors concerned with the promotion of African Leafy Vegetables (ALVs) – that is Amaranthus, African Nightshade, Cowpea Leaves, Ethiopean Kale, Spider Plant and other varieties.

We interviewed researchers and visited seed distributors. Our investigations included insights into the work of agricultural extension services, the collection of traditional cooking recipes and efforts to promote of ALVs over other “exotic” vegetables. It is common knowledge among a sworn community of ALVs-promoters that the leaves have a higher nutritive content and serve various medicinal purposes. In addition, their production requires little input and their growth is comparatively resilient to adverse environmental factors.

The team meets Ifuetere Cultural Group in Malava, Kakamega County

Owing to these factors, ALVs have seen a surge in demand in the urban centres over the past 10 years. Consequently, the prices earned by their producers have gone up, too. The niche of ALVs is filled mostly by small-holder farmers who do not have the means for commercialised mono-culture as ALVs-production is very labour-intensive and not suited to mechanisation. However, as ALVs become a “lifestyle” product on sale in Nairobi’s extra-large shopping malls, producers run the risk of losing ground in price negotiation against buyers who demand high standards in the supplied product.

These developments are even more noteworthy as previously ALVs where dismissed as “weeds.” Beginning in the colonial period, the indigenous varieties had been disregarded in many parts of Kenya. Instead, high value horticultural export crops such as flowers and tomatoes were promoted. However, as our team sets out on our first field trip to Western Kenya, we find that in the “heartland” of ALVs, they are and always have been a core part of the local diet. Away from hectic Nairobi, close to the Ugandan border, we visit the small-holder farmers of Kakamega County. Getting our boots dirty on their fields we find out the longstanding knowledge about the value of ALVs and the intricacies of intercropping with other plants. People are pleased by our interest in their Miboga za Kienyeji, or “local vegetables”, but perceptions of their potential on the market are mixed. While we hear of farmer groups who sell even to distant Nairobi, others don’t even bother planting ALVs as they grow wildly on the dung heap at the back of the farm.

Among our small group of researchers, however, the belief is reaffirmed that ALVs can help deal with poverty and food insecurity in Kenya. Demand is still rising and the inherent qualities of ALVs-production destine small-holder farmers to remain the key players: the amount of labour required is five times as much as needed for the popular exotic kale, while the price fetched by African Nightshade is double in the same comparison. At the same time, little pesticides or inorganic fertilisers are required. Therefore ALVs seems both a safe and profitable choice for a business-minded small-holder farmer. What is needed to optimise production and marketing more broadly, is knowledge about the highly successful practices used by some and access to new solutions to common problems, such as the shortage of quality seed.

To help with this bottleneck, we set out, together with our local partners both in Kakamega and Nairobi, to analyse the innovation system of ALVs in Kenya. Even if this sounds cryptic at first, it can be quickly broken down to the everyday realities of farmers, traders and consumers of these greens: Everyone producing, buying and selling them is in need of information. Information about how to harvest the maximum output and minimise losses, where to sell at an optimal price, how to prepare a meal in such a way that conserves all the valuable micronutrients contained in ALVs. Some have well-established sources of information and communication channels, through which they can exchange with others. Our task now is to find these and make them accessible to researchers. Eventually, we hope to provide guidance to a range of institutions involved in ALVs research.

After a day out in the field, we gather at Lawino2000, a local restaurant in Kakamega Town. Lisutsa (African Nightshade), Miro (Rattlepod) and Tsisaka (Spider Plant) are the most popular side dishes here. With one meal going at 250 Kenyan Shillings, we assume that there is a considerable value added and enjoy eating all the more. With our work, we hope to contribute to making ALVs just as popular and common in other parts of Kenya, thereby raising both the income of producers and nutrition quality generally.

Vertragen sich Tomaten und Fische auch im globalen Süden?

von Luca Gefäller, Mitarbeit: Tim Niepel

Als Teilnehmer*in des Studiums am Seminar für Ländliche Entwicklung (SLE) verbringt man seine Tage mit den grundlegenden Fragen nachhaltiger Entwicklung. Es ist unser täglich Brot, ökologische Dilemmata des ländlichen Raumes zu diskutieren: Ressourcenschonung und Einkommenssteigerung, Anpassung von lokalen Wirtschaftsweisen mit dem globalen Kontext im Hinterkopf, und immer wieder das Scheitern der großen Ideen und Theorien an der komplizierten und unvorhersehbaren Realität.

Da war es sehr erfrischend eine Exkursion zum schönen Müggelsee zu unternehmen und ein Forschungsprojekt mit dem herrlichen Namen „Tomatenfisch“ zu besuchen. Das Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB) hat es geschafft, durch die Verbindung von Aquakultur (also Fischzucht) und Hydroponik (dem Gemüseanbau ohne Erde) zur „Aquaponik“ ein produktives und extrem ressourcenfreundliches Kreislaufsystem zu schaffen. Hierbei werden Planzen mit Nährstoffen versorgt, die von Fischen abgesondert werden.

Die Idee ist nicht neu, aber das IGB hat durch Feinabstimmung der Bedürfnisse von Tomatenpflanzen und Tilapia-Barschen sowie der Wiederverwertung von durch von den Pflanzen abgeschiedenem Wasser ein geschlossenes System geschaffen, in dem insbesondere der Wasserverbrauch auf ein Minimum reduziert wird: nur 3% der Gesamtwassermenge muss täglich frisch zugeführt werden. Durch die Versorgung der Pumpen und elektronischen Messgeräte mit Solarstrom ist die Anlage zudem CO2-neutral.

Das Tomatenfischlabor: Ein etwas stickiges Gewächshaus (die Raumtemperatur liegt bei etwa 30°C), in dem es intensiv nach Aquarium riecht. Auf der einen Seite die Tomatenpflanzen, die sich an Schnüren bis zur Decke ranken und in schmalen Plastikrinnen in Steinwolle wurzeln, auf der anderen Seite eine Reihe schulterhoher Bottiche mit den Fischen, in die ständig Wasser einströmt. Die Verbindung bilden dünne Schläuche, die das gefilterte Fischabwasser zu den Pflanzen bringen. Der von den Pflanzen transpirierte Wasserdampf wird in Kältefallen aufgefangen und wieder in den Kreislauf eingeführt.

Die einzige Lücke im Kreislauf, die noch geschlossen werden könnte, stellt das Fischfutter dar. Hier wird ganz konventionell eiweißreiches Granulat aus Fischmehl verwendet. Professor Kloas, der uns durch die Anlage führt, erklärt jedoch, dass auch hier theoretisch noch die Möglichkeit bestünde, die beiden Organismen zu verschränken: Wenn man die organischen Abfälle der Tomaten mit den Larven der Black Soldier Fly besetzen würde, würden sich diese hierauf vermehren und den Bioabfall verzehren, und könnten später an die Fische verfüttert werden. Leider verbieten es derzeit gesetzliche Regelungen in der Europäischen Union, diesen Zusatz zum System vorzunehmen.

Angeregt kehrte die Gruppe ins SLE zurück und führte anderntags die Diskussion zur alle umtreibenden Preisfrage: könnte ein Hydroponiksystem nach dem Tomatenfischmodell dazu dienen, Ernährungsprobleme in wasserarmen Ländern des globalen Südens zu bekämpfen? Dafür spräche, dass die Anlage – obschon eine substantielle Erstinvestition in die Infrastruktur nötig ist – nicht hochtechnisiert und (zumindest im derzeitigen wissenschaftlichen Testlauf) extrem produktiv ist: aus einem Kilogramm Fischfutter können annähernd ein Kilogramm Fisch und mehr als drei Kilogramm Tomaten erzeugt werden, bei minimalem Wasserverbrauch im Vergleich zu klassischen Produktionsmethoden.

Gegenstimmen führten das Ideal des Pro Poor Growth ins Feld: Lösungen zur Armutsbekämpfung sollten breitenwirksam sein, also bei eher geringem technischen- und Investitionsaufwand viele Menschen befähigen. Der Tomatenfisch benötigt ständige fachkundige Wartung und eine gleichmäßige Stromzufuhr muss gewährleistet sein; diese Bedingungen können im ländlichen Raum bzw. unter dem Anspruch eines substantiellen Umfangs der Produktion Probleme darstellen. Hinzu kommt, dass Hydroponikanlagen keine große Menge an ungelernter Arbeitskraft beschäftigen können. Die Gefahr besteht, dass hier eine Insellösung erzeugt würde, die, zumindest kurzfristig, keinen signifikanten armutsmindernden oder hungerbekämpfenden Effekt hätte.

Diese beiden Seiten der Diskussion führten uns zurück zu den grundlegenden Widersprüchen der (ländlichen) Entwicklung: bedeutet Pro Poor Growth, das technisch anspruchsvollere Lösungen ausgeschlossen werden? Muss jegliche Investition in Entwicklung (ausschließlich) auf ihre Armutswirksamkeit hin geprüft werden? Zeitgemäße Entwicklungsmaßnahmen wollen auch inputintensivere Innovationen fördern und vertrauen darauf, dass Kapazitäten vorliegen (oder parallel bereitgestellt werden können), die für eine lokale Anpassung erfolgreicher Strategien sorgen. Dürfen Technologien die potentiell armutsmindernd sind, armuts- und hungerleidenden Menschen vorenthalten werden?

Ein weiteres Ergebnis der Debatte war der Gedanke an ein globales Verständnis nachhaltiger Entwicklung, welches dem Potential des Tomatenfisch auch im globalen Norden Rechnung trägt: Die industrielle Agrarproduktion und ihre extreme Intensivierung in Europa haben erhebliche globale Auswirkungen (vor allem auf Klima und Agrarmärkte in den Ländern des Südens) sowie lokale Folgen (z.B. Bodenversalzung durch exzessive Bewässerung mit Grundwasser in küstennahen Regionen). Würde also der Tomatenfisch erst einmal in Ländern marktfähig gemacht, in denen die nötige Infrastruktur ohnehin besteht, könnte er ohne weiteres einen kleinen Beitrag zur globalen Nachhaltigkeit leisten.

Warum Afrikaner*innen vertrauenswürdiger sind als Brit*innen – es aber nicht wissen

ein Gastbeitrag von Milena Neubert

Milena Neubert, Ökonomin und Doktorandin der Universität Mainz, diskutiert im folgenden Beitrag die Ergebnisse eines Experiments von Marcel Fafchamps, Verhaltensökonom der Stanford University, das er am 27. März 2014 im Rahmen eines Seminars des Development Economics Network in Berlin (DENeB) vorstellte.1 Dabei fasst Neubert nicht nur die wichtigsten Inhalte und Schlussfolgerung des Experiments zusammen, sondern fragt sich auch, inwieweit diese Ergebnisse neu sind, exklusiv gelten und ob sie für die Entwicklungspolitik einen Mehrwert beinhalten.

Die erfolgreiche Koordination innerhalb von Gruppen ist in vielen Bereichen von essentieller Bedeutung und eine wesentliche Voraussetzung für ökonomische Effizienz. In einem interkulturellen Experiment mit Proband*innen aus Großbritannien, Kenia und Uganda untersuchten die Wissenschaftler*innen Marcel Fafchamps (Standford University) und Ruth Vargas Hill (Weltbank), welche Umverteilungsmaßnahmen Menschen beeinflussen, sich mit anderen in Gruppen zusammenzuschließen, die – zumindest aus ökonomischer Sicht – für die jeweilige Kollektive erstrebenswert wären.

Letztlich kann jede Markttransaktion als Bildung einer Gruppe aus zwei Akteuren verstanden werden, die zum Zwecke des gegenseitigen Vorteils zusammenarbeiten. Die Frage, welchen individuellen Motivationen Proband*innen aus unterschiedlichen Ländern bei der Gründung gesellschaftlich nutzenstiftender Gruppen unterliegen und zu vergleichen, ob und inwiefern sich diese zwischen Individuen aus Industrie- und Entwicklungsländern unterscheiden, hat daher eine hohe praktische Relevanz und (theoretisch) das Potenzial einen neuen Blick auf mögliche Hemmnisse in der wirtschaftlichen Entwicklung bestimmter Länder zu erlauben.

Wie in ökonomischen Experimenten üblich, erhielt jede*r Proband*in zu Beginn des Experiments zunächst einen Geldbetrag (Volkswirt*innen sprechen hier von der sog. Anfangsausstattung). In einem Teil des Experiments wurden die Proband*innen bereits im Vorfeld durch die Experimentatoren in Gruppen von drei Spieler*innen eingeteilt und hatten anschließend die Möglichkeit, die Anfangsausstattung ihrer Mitspieler*innen zu zerstören, zu stehlen oder aber einen Teil ihrer eigenen Ausstattung an andere Gruppenmitglieder zu verschenken. In einem weiteren Teil mussten die Proband*innen zu Beginn des Experiments selbst entscheiden, ob sie einer bestimmten Gruppe beitreten wollten – der Beitritt erhöhte ihre individuelle Anfangsausstattung, setzte sie jedoch gleichzeitig dem Risiko einer der drei genannten Umverteilungsmaßnahmen aus.

Die Studienergebnisse offenbaren enorme Unterschiede zwischen britischen und afrikanischen Teilnehmer*innen.

Britische Proband*innen verhielten sich im Experiment wesentlich egoistischer und strategischer als Spieler*innen aus Kenia und Uganda. Anders als die britischen Teilnehmer*innen, die ihre Handlungen sehr stark von ihren Erwartungen über das Verhalten anderer Mitspieler abhängig machten, agierten die afrikanischen Probanden eher im Einklang mit den allgemeinen Handlungskonventionen ihrer Gesellschaft – der Moral. Interessanterweise überschätzten die afrikanischen Studienteilnehmer*innen jedoch die Wahrscheinlichkeit durch Umverteilungsmaßnahmen ihrer Landsleute Schaden zugefügt zu bekommen signifikant. Hatten sie im zweiten Teil des Experiments die Möglichkeit selbst zu entscheiden, ob sie einer bestimmten Gruppe beitreten wollten, so taten sie dies daher weniger häufig als die britischen Spieler*innen, wenn der Beitritt sie dem Risiko der Zerstörung ihrer Anfangsausstattung durch Umverteilung aussetzte. Obwohl die afrikanischen Spieler*innen sich im Experiment also durchweg vertrauenswürdiger verhielten als die britischen, vertrauten sich die Afrikaner*innen untereinander nicht.

Welche Schlussfolgerungen können wir daraus ziehen? Wie neu sind die Ergebnisse? Und: Erlauben sie uns vielleicht sogar neue Erkenntnisse zu möglichen Entwicklungshemmnissen in afrikanischen Ländern? Zuweilen wird unterstellt, dass die allgemeingültigen Handlungskonventionen und vorherrschenden Moralvorstellungen innerhalb einiger afrikanischer Gesellschaften nicht mit der Funktionsfähigkeit von Märkten in Einklang zu bringen seien und dass dies ein wesentliches Entwicklungshemmnis dieser Länder darstelle. Dieses Argument dürfte aufgrund der Ergebnisse der Studie zumindest angezweifelt werden: Während die britischen Studienteilnehmer*innen vermehrt opportunistische Verhaltensweisen an den Tag legten, zeigten sich die afrikanischen Proband*innen wesentlich altruistischer. Was den afrikanischen Studienteilnehmer*innen fehlte, war nicht Moral, sondern Vertrauen ineinander. Auch wenn die Autor*innen der Studie uns diesen Hinweis schuldig bleiben, wirklich neu ist diese Erkenntnis jedoch nicht. Verglichen mit Großbritannien sind die afrikanischen Proband*innen in einer eher kollektivistischen Gesellschaft eingebunden. In individualistischen Gesellschaften, wie der britischen, sind die Bindungen zwischen Individuen häufig locker und es wird erwartet, dass Menschen vor allem für sich selbst sorgen. Kollektivistische Kulturen hingegen bestehen aus eng verbundenen Individuen, die sich selbst als Teil eines oder mehrerer Kollektive sehen und gewillt sind, der Verfolgung der Normen und Pflichten dieser Kollektive Priorität vor ihren eigenen individuellen Zielen zu geben. Zahlreiche Studien haben belegt, dass Individuen aus individualistischen Gesellschaften im Vergleich zu denen aus kollektivistischen konkurrenzbetonter und selbstbezogener agieren.2 Dass die afrikanischen Proband*innen sich im Experiment altruistischer verhielten als die britischen, ist vermutlich Ausdruck dieses Zusammenhangs und deutet somit weniger auf „typisch afrikanische“ Verhaltensweisen hin als dies in der Studie suggeriert wird.

Gegenseitiges Vertrauen ist eine wesentliche Grundlage für die Entstehung von Märkten

Aussagekräftiger scheint da ein weiteres Ergebnis des Experiments zu sein: Die Bildung gesellschaftlich nutzenstiftender Gruppen innerhalb der afrikanischen Proband*innen wird durch die (unbegründete) Angst vor Zerstörung der eigenen Ausstattung durch Gruppenmitglieder erschwert. Gegenseitiges Vertrauen stellt eine wesentliche Grundlage für die Entstehung und Entwicklung von Marktinteraktionen dar – diese Beobachtung könnte daher auf ein mögliches Entwicklungshemmnis innerhalb afrikanischer Gesellschaften hindeuten. Auf der anderen Seite bleibt fraglich, ob dieses Ergebnis auf reale Marktsituationen überhaupt übertragbar ist: In ihrem Experiment abstrahieren die Wissenschaftler*innen von Feedback, interpersoneller Kommunikation und sequenzieller Interaktion – jede dieser Variablen spielt jedoch in realen Marktinteraktionen eine entscheidende Rolle. Insbesondere die Einführung von Kommunikation zwischen Spieler*innen könnte die Ergebnisse des Experiments grundlegend verändern – würde dies doch vermutlich dem ungerechtfertigten Misstrauen gegenüber anderen Spieler*innen entgegenwirken (ein ähnliches Ergebnis konnte bereits durch Goerg et al. 2013 erzielt werden). Letztlich könnte sich so jedoch das Argument der Autor*innen, dass Misstrauen der Entstehung und Nachhaltigkeit von Marktinteraktionen in afrikanischen Gesellschaften entgegenwirkt, faktisch ad absurdum führen – schließlich ist Kommunikation in der Realität allgegenwärtig.

Eine weitere Frage, die sich die Autor*innen der Studie gefallen lassen müssen, ist, inwieweit das Experiment seinem (selbst formulierten) Anspruch nach generalisierbaren Ergebnissen gerecht werden kann: Während bei den britischen Studienteilnehmer*innen darauf geachtet wurde, auf eine breit differenzierte Stichprobe aus Student*innen (den typischen Teilnehmer*innen ökonomischer Experimente) wie auch Nicht-Student*innen zurückzugreifen, beschränken sich die Stichproben aus den beiden afrikanischen Ländern auf Slum-Bewohner*innen (Kenia) bzw. Bäuer*innen (Uganda). Inwieweit die Aussagen zu den afrikanischen Studienteilnehmer*innen über die Verallgemeinerbarkeit von Verhaltensweisen bestimmter sozialer Gruppen innerhalb der kenianischen bzw. ugandischen Gesellschaft hinausgehen, kann daher aus den vorliegenden Studienergebnissen zumindest nicht zweifelsfrei geschlossen werden.

Zu guter Letzt bleibt zu sagen: Die Studie verfolgt zweifelsfrei interessante Ansätze. Neue verlässliche Erkenntnisse zu Entwicklungshemmnissen in afrikanischen Ländern oder gar neue Strategien für die praktische Entwicklungspolitik kann sie uns bislang aber noch nicht liefern. Weiterführende Untersuchungen sind an dieser Stelle angebracht.

Literatur:

Fafchamps, Marcel und Ruth Vargas Hill (2014): Redistribution and Group Participation: Comparative Experimental Evidence from Africa and the UK”, Arbeitspapier.

Buchan, Nancy R., Eric J. Johnson, Rachel T.A. Croson (2006): “Let’s get personal: An international examination of the influence of communication, culture and social distance on other regarding preferences”, in: Journal of Economic Behavior and Organization, 60(3): 373–398.

Carpenter, Jeffrey P., Amrita G. Daniere, Lois M. Takahashi (2004): “Cooperation, trust, and social capital in Southeast Asian urban slums”, in: Journal of Economic Behavior and Organization, 55: 533–551.

Chuah, Swee-Hoon, Robert Hoffmann, Martin Jones, Geoffrey Williams (2007): “Do cultures clash? Evidence from cross-national ultimatum game experiments”, in: Journal of Economic Behavior and Organization, 64(1): 35–48.

Goerg, Sebastian J., Jan Meise, Gari Walkowitz, Eyal Winter (2013): “Experimental study on bilateral cooperation under a political conflict: The case of Israelis and Palestinians”, CGS Arbeitspapier.

 1 Fafchamps, Marcel und Ruth Vargas Hill (2014): Redistribution and Group Participation: Comparative Experimental Evidence from Africa and the UK”, Arbeitspapier.

  2 siehe u.a.: Buchan, Johnson und Croson 2006; Carpenter, Daniere und Takahashi 2004; Chuah et al. 2007.